Taste the waste & Foodsharing: EAT4FUN 09/2013

EAT4FUN

Die EAT4FUN-Ernährungsinformation wird uns freundlicherweise vom EAT4FUN-Ernährungsteam zur Verfügung gestellt und beinhaltet wissenswerte und hilfreiche Ernährungstipps.

Wunschgewicht

Melden Sie sich für den EAT4FUN-Newsletter an, um die Ernährungsinformation und weitere hilfreiche Tipps zum Abnehmen per E-Mail zu erhalten.

Die September-Ausgabe befasst sich mit nachfolgenden Themen:

  • Thema des Monats: Wegwerfen muss nicht sein
  • Haben Sie gewusst, dass … in Österreich eine Milliarde Euro im Müll landet?
  • Rezept des Monats: Gerösteter Knödel mit Ei und Eierschwammerl

Wegwerfen muss nicht sein

Lebensmittel wegwerfen muss nicht seinTaste the waste: Im Kinofilm “Taste the waste” von Valentin Thurn wird berichtet: “Die Lebensmittel, die wir in Europa und Nord-Amerika wegwerfen, würden ausreichen, um die Hungernden der Welt dreimal zu ernähren.“ Die meisten von uns haben nicht das Gefühl, viele Lebensmittelwegzuwerfen. Doch ein Blick auf die Zahlen zeigt: Dieses Gefühl täuscht. In den Industrieländern gehen die Lebensmittel zu über 40 Prozent im Handel sowie bei den Konsumenten verloren, vorwiegend, indem Essbares weggeworfen wird.

Gründe für das Wegwerfen: Die Gründe liegen einerseits in der mangelnden Abstimmung zwischen den einzelnen Handelsstufen, andererseits in den Konsumgewohnheiten. Viele Lebensmittel werden weggeworfen, weil sie in Form und Aussehen nicht der erwarteten Norm entsprechen. Fehlende Einkaufsplanung oder übertriebene Vorsicht bei Haltbarkeitsdaten werden in der FAO-Studie* genannt. Oft wird zudem mehr eingekauft, als tatsächlich benötigt wird. Zudem führen eine falsche Planung von Mahlzeiten, ungeplante Genusskäufe sowie eine falsche Lagerung und Aufbewahrung von Lebensmitteln zum Verderb. Aber auch zu große Lock-Packungen oder häufiges Außer-Haus-Essen sind Anlass zum Wegschmeißen.

300 Kilo pro Kopf: Laut der FAO-Studie werfen Europäer sowie Nordamerikaner zwischen 95 und 115 kg Essen im Jahr weg. Hinzu kommen Berge von Lebensmitteln, die der Einzelhandel aussortiert. Der Pro-Kopf-Verlust beträgt somit 280 – 300 kg pro Jahr. Für Österreich umgerechnet sind das ca. 2,5 Mio. Tonnen!

Wegwerfen kostet bares Geld: Der Wert der Lebensmittel, die von einem österreichischen Haushalt jedes Jahr weggeworfen werden, entspricht etwa 300 bis 400 Euro.

Welchen Beitrag Sie leisten können: Neben der richtigen Planung der Einkäufe und Mahlzeiten und der richtigen Lagerung finden sich wertvolle Tipps auf www.zugutfuerdietonne.de.

Das so genannte „Foodsharing“ bietet eine gute Möglichkeit, überschüssige Lebensmittel kostenlos anzubieten oder abzuholen anstatt sie wegzuwerfen (www.myfoodsharing.at).

Weiterführende Informationen

Filme

Bücher

Die Essensvernichter, Stefan Kreutzberger und Valentin Thurn, 2011, ISBN: 978-3-46204-349-5

Webseiten

Haben Sie gewusst, dass …

… in Österreich jährlich Lebensmittel im Wert von einer Milliarde Euro im Müll landen?

Jährlich 157.000 Tonnen an verpackten und unverpackten Lebensmitteln sowie Speiseresten werden in österreichischen Haushalten auf dem Müll entsorgt. Das ergibt einen Wert von über einer Milliarde Euro! Das sind Waren im Wert von rund 300 Euro pro Haushalt und Jahr.

Rezept des Monats: gerösteter Knödel mit Ei & Eierschwammerl

Dieses Rezept ist von EAT4FUN-Mitarbeitern erprobt und alle Zutaten sollen Bioqualität haben bzw. regional und saisonal sein.

  • Schwierigkeitsgrad:  leicht
  • Kalorien pro Portion: 500 kcal (für Diabetiker ca. 3 BE)
  • Zubereitungszeit: 15 Minuten

Zutaten für 1 Portion gerösteter Knödel mit Ei & Eierschwammerl

Rezept des Monats: gerösteter Knödel mit Ei & Eierschwammerl

  • 1 großer Semmelknödel ca. 170 g
  • 150 g Eierschwammerl
  • Jungzwiebel
  • 1 Ei
  • 1 EL Öl
  • Salz, Pfeffer
  • Frische Petersilie

Zubereitung gerösteter Knödel mit Ei & Eierschwammerl

Semmelknödel in dicke Scheiben schneiden, Eierschwammerl vorsichtig putzen und nicht zu klein schneiden. Jungzwiebel mit dem grünen Stiel in Röllchen schneiden und die Petersilie fein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen und zuerst den Jungzwiebel anrösten, danach die Semmelknödelscheiben bis sie Farbe nehmen, dann die Eierschwammerl. Ein paar Minuten kräftig durchrösten. Zum Schluss das Ei dazugeben mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Petersilie verfeinern.

Tipp: Gerösteter Knödel ist ein perfektes Reste–Verwerten–Gericht. Es eignet sich natürlich auch jedes andere Gemüse dazu.

Verwende statt der Knödel auch übriggebliebene Kartoffeln oder Nudeln!

Liebe Grüße,

Alexander Osl, Wolfgang Grünbart

und das Team von EAT4FUN

Fotos: © iStockphoto.com/xeni4kau
Wolfgang Grünbart

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*