Gesund durch die Feiertage

Sie stehen wieder vor der Tür – die Feiertage. Und wieder fragen sich die Leute wie jedes Jahr, ob Sie Weihnachten und Sylvester ohne größere Gewichtszunahmen überstehen werden. Nun, wenn man schon in der Vorweihnachtszeit ohne schlechtes Gewissen sündigt und reichlich schlemmt, darf sich im nächsten Jahr nicht wundern, wenn die Waage einige Pfunde mehr anzeigt. Damit die einen oder anderen Schlemmerfallen umgangen werden können, sind hier ein paar Tipps dargelegt, die Ihnen dennoch die Feiertage versüßen werden.

Fisch und Gemüse während der Feiertage sind der Geheimtipp

Wunschgewicht

Fisch ist nicht nur gesund, er sorgt auch für einen guten Blutdruck. Besonders Meeresfische wie Lachs, Makrele oder Hering sprechen für ihre gesunden Inhaltsstoffe wie beispielsweise den Omega-3-Fettsäuren. Diese regen unter anderem den Stoffwechsel an und sorgen auch für eine geordnete Verdauung. Wahrscheinlich ist dies mitunter auch der Grund, warum an den Feiertagen vermehrt guter Fisch die Festtagstafel ziert. Er ist gesund, schmeckt hervorragend und liegt nicht belastend im Magen.
Aber auch ausreichend Obst und Gemüse sollten serviert werden: Kartoffeln, Möhren, Grünkohl oder Brokkoli, Äpfel, Bananen oder Clementinen enthalten reichlich Kalium, Vitamin C und sind gut für einen regulären Ballaststoffhaushalt. Bauen Sie diese Sattmacher in Ihr Menü mit ein, so tun Sie nicht nur Ihrer Figur etwas gutes, sondern vitalisieren auch Ihre Abwehrkräfte. Wer sich unsicher ist, ob das Obst und Gemüse auch während der Feiertage frisch bleibt, kann auch gut auf die Waren aus der Kühlung zurückgreifen. Dieses wird nach der Ernte schockgefrostet und ist eine ideale Lösung zur frischen Variante.

Was kann man bei Völlegefühl tun?

Wenn die Speisen auch noch so lecker und gesund sind, manchmal sind die Augen eben größer als der Magen. Dennoch gibt es auch hier einige Tipps, wie Sie sich Erleichterung verschaffen können. Nach dem üppigen Mahl ist ein Spaziergang ideal. Nichts wäre verkehrter, als sich bis zur nächsten Mahlzeit auf dem Sofa auszuruhen und über die „Fresstage“ zu beschweren. Ein wenig Bewegung an der frischen Luft ist wesentlich praktischer, denn dies regt den Stoffwechsel und die Verdauung an, so dass man sich innerhalb kürzester Zeit wieder fit fühlt.
Fühlt man sich nach dem Festessen jedoch hundeelend, so kann Heilerde für Abhilfe sorgen. Vermengen Sie einen Teelöffel Heilerde, welches in der Apotheke zu erhalten ist, in einem viertel Liter Mineralwasser. Die Heilerde bindet im Magen überschüssige Fette und beseitigt so das Völlegefühl und die Übelkeit.

Süße Sünden sind nicht so schlimm

Haben Sie zu beherzt zu Marzipankartoffeln, Lebkuchen, Stollen oder Weihnachtsgebäck gegriffen? Dies kann den Magen durchaus überbelasten, Sie fühlen sich schlapp und unpässlich. Doch auch Kaffee und Alkohol können den Feiertagsköstlichkeiten übel mitspielen. All dieses Lebensmittel und Getränke sorgen für Unwohlsein, die man bestmöglich mit Vitamin C bekämpfen kann. Wenn Sie nichts mehr essen mögen, können Sie auf die Vitamin-C-Tabletten oder andere Präparate aus der Apotheke zurückgreifen. Für die restlichen Feiertage kann man sich schützen, in dem man eher zu Orangen, Kiwis oder Trockenfrüchten greift.

Neben all den Köstlichkeiten ist auch meist der Stress ein Faktor für das unbehagliche Gefühl. Daher sollten Sie sich selbst einen Gefallen tun und den Stress gar nicht erst aufkommen lassen. Erledigen Sie nicht kurz vor den Feiertagen, sondern schon einige Tage vorher alle Besorgungen und Erledigungen. So können Sie an den Feiertagen die Beine hochlegen und entspannt und gelassen Weihnachten und Sylvester in Ruhe und Besinnlichkeit mit Ihren Liebsten verbringen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*