Laufsport – der schnelle Weg zu wenigen Kilos

Wenn die Gewichtsabnahme ins Stocken gerät und die Waage einfach nicht weniger anzeigen will, erwägen viele Menschen alternativ zur Diät noch eine Sportaktivität einzuführen. Das ist ein guter Anfang, zumal die sportliche Betätigung nicht nur gut für den Körper ist, sondern auch das Gleichgewicht der Seele wieder aufbaut und uns ein rundum wohliges Gefühl vermittelt. Leider ist die Suche nach der richtigen Sportart für viele Menschen ein nicht gerade leichtes Unterfangen. Ob mit oder ohne Sportgeräte, in Gruppen, in Hallen oder doch lieber allein in der Natur, ob Ausdauersport oder Kampfsport: die Auswahl ist groß, dennoch sollte der zukünftig betriebene Sport nicht ohne vorherige Informationen oder ein Schnuppertraining ausgeführt werden.

Wunschgewicht

Eine Sportart, die für alle Menschen – sogar für Anfänger – geeignet ist, wäre der Laufsport. Ob Ausdauerlaufen, Langstreckenlauf, Partnerlaufen oder Jogging – hier findet sicherlich jeder Abnehmwillige sein Steckenpferdchen. Doch warum ist diese Sportart für jeden Menschen sicher und richtig?
Obwohl es vielleicht mehrere sichere und gelenkschonendere Sportarten für den Menschen gibt als den Laufsport, wie zum Beispiel das Schwimmen, ist es nicht zu verdenken, dass der Mensch sich in seiner natürlichen, aufrechten Bewegungsart sicherer fühlt und der Sport hierbei am nahesten liegt. Die Menschen laufen seit Anbeginn der Zeit und haben ihre Methoden und Lauftechniken mit der Zeit verbessert und ausgeweitet. So wurden aus leichten Laufdisziplinen auch so genannte Marathons entwickelt, deren Ziele die Ausdauer und die menschliche Kraft im Vordergrund stehen lassen. Doch wer sich für das Laufen entscheidet sollte letzte Sportart – den Marathon – eher zurückstellen. Wer laufen und dazu noch Pfunde purzeln lassen möchte, sollte sich lieber mit kleinen Strecken für den Anfang begnügen. Langsame Steigungen und mittelschnelles Laufen sind effektiver, als völlige Überbelastungen und zu schnelles Auspowern.

Wie kann man sich nun für die ersten Laufstunden vorbereiten? Zuerst sollte man sich über seine Kleidung Gedanken machen. Zu enge und dicke Sportdress´ schränken unsere Bewegungen ein und lassen uns zu schnell schwitzen, daher sollte hier zu lockerer und atmungsaktiven Kleidungsstücken gegriffen werden. Vor der ersten Laufrunde ist auch die Wahl der Sportschuhe ausschlaggebend. Viele sind sich beim Kauf der Turnschuhe nicht im Klaren, dass falsche Sohlen den Füßen mehr schaden können, als einem vielleicht lieb ist. Daher ist eine Beratung im Sport- oder Schuhgeschäft nahezu unumgänglich, kommt aber dem körperlichen Wohl nur zu Gute.
Sind diese Kriterien erledigt, wird eine maximale Laufroute auserwählt und ein leichtes Lauftempo angeschlagen. Um Bänder- oder Sehnenüberdehnungen zu vermeiden, ist ein vorhergehendes Aufwärmtraining nicht zu umgehen. Dies muss peinlichst ernst genommen werden, wenn nach der ersten Trainingseinheit keine körperlichen Beschwerden folgen sollen.
Beim Lauf selbst wird nun der Körper gefordert: bereits nach einer halben Stunde Lauftraining stellt sich eine Fettverbrennung ein. Der Energieumsatz des Läufers liegt bei ca. 1 kcal pro Kilogramm Körpergewicht und pro Kilometer. So verbraucht ein 80 kg schwerer Läufer bei einer Geschwindigkeit von 15km/h ungefähr 1200 kcal pro Stunde. In dieser Zeit werden nahezu 70-80% dieser Energie in Wärme umgesetzt und 1-2 Liter pro Stunde ausgeschwitzt. Da der Mensch beim Laufen viel Wasser verliert und der Körper ohnehin nur geringe Wassermengen speichern kann, ist beim Laufen sowie bei jeder anderen Sportart auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr zu achten.
Mit diesen Tipps kann ein Lauftraining angestrebt werden und den Pfunden abgeschworen werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*