Interview mit Ernährungsberaterin Mag. Krausler-Karonitsch

Diesmal führen wir ein Interview mit Mag. Katharina Krausler-Karonitsch, die Ernährungsberatung im Burgenland, Oberpullendorf und Ernährungsberatung in Wien, Rudolfsheim Fünfhaus, anbietet. Wir hoffen Ihnen damit beim Abnehmen und auf dem Weg zu einer gesunden Ernährung, helfen zu können.

Wunschgewicht

GesundesAbnehmen.at: Frau Mag. Katharina Krausler-Karonitsch, bitte stellen Sie sich kurz vor; welche Gründe haben Sie dazu bewegt, sich dem Thema der Ernährungswissenschaft zu widmen?

Frau Mag. Krausler-Karonitsch: Ich habe in Wien Ernährungswissenschaften studiert. Schon während meines Studiums habe ich immer mehr gemerkt, dass wir mit einer gesunden Ernährung vielen Krankheiten vorbeugen können. Besonders bei unseren Kindern wird oft wenig auf eine gesunde Ernährung geachtet, obwohl gerade in diesem Alter der Grundstein für ein gesundes Leben gelegt werden kann.

Auch die Aufklärung über gesunde Ernährung wird meiner Meinung nach immer wichtiger, denn wir lesen und hören viel über Ernährung, aber leider auch viel Falsches und Unseriöses. Mythen, unseriöse Beratungen und Diäten kosten nicht nur viel, sondern sind leider auch oft wenig effektiv. Daher ist gerade die Arbeit von geschulten Ernährungswissenschaftlern und Diätologen von so großer Wichtigkeit.

GA: Neben der Ernährungsberatung gibt es noch weitere individuelle Aspekte, die bei einer Gewichtsreduktion berücksichtigt werden müssen. Bitten geben Sie uns einen kurzen Überblick, über die von Ihnen angebotenen Leistungen.

Mag. Krausler-Karonitsch: Wichtig ist eine individuelle Beratung. Jeder is(s)t anders! Daher ist es von Bedeutung, auf den Alltag des Einzelnen einzugehen, wie z. B. Arbeitssituation etc.. Vor allem ist eine langfristige Ernährungsumstellung ein wichtiger Schritt, denn nur durch eine Umstellung alter Gewohnheiten kann das Gewicht langfristig gehalten werden. In meinen Beratungen werden die Ernährung und das Wohlbefinden langfristig optimiert.

Ernährungsberaterin Mag. Krausler-KaronitschGA: Wenn Sie Ihre Philosophie der Ernährungsberatung in einem Satz zusammenfassen würden – was würden Sie schreiben?

Mag. Krausler-Karonitsch: Jeder is(st) anders! Ziel ist eine Ernährungsumstellung mit Spaß und Genuss – wobei das Gewicht auch später gehalten werden kann!

GA: Derzeit zieht eine kleine rote Frucht unsere Aufmerksamkeit auf sich: die Acai Beere. Dieses Früchtchen soll im Bezug auf Gewichtsreduktion, wahre Wunder wirken. Wir denken, dass das Geldbörsel mehr abnimmt, als derjenige, der Diätprodukte mit Acai zu sich nimmt. Was halten Sie von diesem Trend?

Mag. Krausler-Karonitsch: Bei Trends sollte man immer vorsichtig sein. Denn eine Gewichtsreduktion kann nur dann funktionieren, wenn ich meine Ernährung langfristig umstelle – denn nur wenn ich nicht nur das Symptom bekämpfe, sondern die Ursache kann ich mein Gewicht später auch halten.

Schlagwörter, die eine optimale und anhaltende Gewichtsreduktion erzielen sind:

  • Umstellung
  • Bewegung und
  • langfristig

GA: Kalorienfallen lauern fast überall – ob im eigenen Eiskasten oder in der Kantine. Können Sie für unsere Leser zwei Kalorienfallen Ihrer Wahl “entlarven”?

Mag. Krausler-Karonitsch: Lightprodukte sind eine große Falle – denn nur weil light draufsteht, heißt das nicht, dass das Produkt auch wirklich wenig Fett oder wenig Zucker enthält. Light kann auch salzarm, alkoholarm etc. bedeuten.

Die größte Kalorienfalle ist, wenn wir ganzen Tag nichts essen! Wir alle kennen das Problem. Wenn wir am Abend nach Hause kommen ist der Hunger schon so groß, dass wir den gesamten Inhalt des Kühlschranks aufessen könnten – meistens wird das Essverhalten dann unkontrolliert und wir nehmen mehr Kalorien auf, als wenn wir regelmäßig essen würden.

GA: Den Satz: “Eine warme Mahlzeit am Tag ist Pflicht”, hat wohl fast jeder noch aus der Kinderzeit in Erinnerung. Ist es für die Entwicklung und die gesunde Ernährung eines Kindes wirklich so wichtig, dass einmal am Tag eine warme Mahlzeit auf den Tisch kommt?

Mag. Krausler-Karonitsch: Eine warme Mahlzeit pro Tag wäre schon empfehlenswert, da so der Speiseplan abwechslungsreicher gestaltet werden kann – denn einige Lebensmittel wie Fisch oder Kartoffeln bleiben sonst auf der Strecke.

GA: Kinder sind oft richtige Naschkatzen. Jedoch ist zu viel Zucker weder für die Zähne noch für die Kinder selbst gut. Können Sie unseren Lesern/innen Tipps geben, welche gesunden Lebensmittel als Ersatz für Schokolade und Zuckerl verwendet werden können?

Mag. Krausler-Karonitsch: Hier zählt: Nichts verbieten, denn gerade dann wird es für unsere Kids attraktiv. Bieten sie Alternativen an. Am besten wäre als Alternative natürlich Obst. Schön auf einen Teller angerichtet und klein geschnitten, wird Obst zu einer gesunden Zwischenmahlzeit, wo auch mal unsere Kleinen gerne hin greifen. Aber auch Trockenfrüchte, Nüsse, Reiswaffeln mit Schoko, selbst gemachte Milchshakes, selbst gemachter Schokopudding mit wenig Zucker zubereitet sind gesunde Alternativen. Ab und zu naschen ist ja erlaubt, aber mit Maß und Ziel!

GA: Als Kind wurde man oft gewarnt, nach dem Verzehr von Obst, vor allem Steinobst (Kirschen, Zwetschken, etc.), kein Wasser zu trinken, da dies zu Bauchweh führt. Ist diese Warnung berechtigt?

Mag. Krausler-Karonitsch: Dieser Volksweisheit nach verdünnt Wasser die Magensäure, und Keime auf dem Obst können sich ungehindert vermehren – die Folgen sind Bauschmerzen oder Blähungen. Jedoch ist dies wissenschaftlich nicht belegt ist. Dennoch sollte Obst vor dem Verzehr immer mit Wasser gewaschen werden, um Keime oder Rückstände von Pestiziden zu entfernen.

GA: Manche Kinder sind wahre Vitamin-Verächter und weigern sich vehement Gemüse oder Obst zu essen. Wie geht man in so einem Fall am besten vor?

Mag. Krausler-Karonitsch: Ich kenne kein Kind, dass weder Obst noch Gemüse mag. Und wenn es Kartoffeln sind – die mag jedes Kind. Seien sie kreativ und bieten sie Gemüse und Obst in „versteckter Form an. Zum Beispiel in pürierten Gemüsesuppen, Soßen, Milchmixgetränke- wie Bananenmilch, Gemüse als Gesicht aufs Brot, Obst als Soße zu süßen Speisen oder selbst gemachtes Obstmus aus Äpfeln oder Pfirsichen.

GA: Zum Abschluss noch die Frage nach Ihren schönsten Erfolgen in der Ernährungsberatung – können Sie uns kurz ein paar Beispiele nennen, wie durch Ihre Arbeit Menschen erfolgreich Ihre Ernährung umgestellt haben und so zu mehr Lebensqualität gefunden haben?

Mag. Krausler-Karonitsch: Für mich ist der größte Erfolg, wenn ich ehemalige Kunden nach ein paar Monaten auf der Straße treffe und diese ihr Wunschgewicht halten konnten. Denn für mich ist es kein Erfolg, wenn meine Kunden 15 bis 20 Kilo abnehmen und dann wieder das Doppelte zu nehmen.

Auch wenn die Kunden berichten, dass sie voller Energie sind und die Müdigkeit und Antriebslosigkeit verschwunden ist, ist es ein Erfolg.

Also: wenn meine Kunden rundherum zufrieden sind und sich in ihrem Körper wieder Wohlfühlen!

GA: Wir danken Ihnen herzlich für das Interview Frau Mag. Krausler-Karonitsch, wir wünschen Ihnen viel Erfolg für die Zukunft!

Kontakt zu Frau Mag. Katharina Krausler-Karonitsch

Mag. Katharina Krauser-Karonitsch

Burgenland: 7350 Oberpullendorf, Hubertusgasse 13
Wien
: 1150 Wien, Braunhirschengasse 50/39
Tel.: 0664/3909084
Website: krausler-karonitsch.at
Email: office@krausler-karonitsch.at

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*